Messer schleifen

Messer schleifen

Messer zu schmieden ist untrennbar mit dem Schleifen von Messern verbunden.

Begonnen habe ich auch hier mit sehr einfachen Werkzeugen und mich dann nach einigen frustrierenden Versuchen nach besseren Möglichkeiten umgesehen. Diese fand ich in einer Kombination aus Tradition und Technologie. Das Schleifen auf die übliche Gebrauchsschärfe übernimmt ein 40 Kilo schwerer Korrundstein mit Fußpedal. Für die anspruchsvollen Küchen und Rasiermesser müssen dann die hochmodernen Diamantschleifplatten ran.

Geschliffen wird bei mir grundsätzlich von Hand und immer unter Kühlung durch Wasser oder Schleiföl, damit die Klinge nicht ausglüht. Das dauert zwar länger als ein maschineller Schliff und geht auch mehr in die Arme, aber für den Zugewinn an Schärfe und Standzeit lohnt sich dieser Aufwand allemal.

Messer, die in meiner Schmiede entstehen, können, solange sie existieren, immer wieder zum Nachschleifen vorbei gebracht werden. Aber auch andere Messer, die durch schlechte Schleifsteine oder ein anderes Unglück beschädigt sind, werde ich wieder in Ordnung bringen.

Desweiteren kümmere ich mich auch um Rasenmäherblätter, Sicheln, Sensen und anderes Werkzeug aus Stahl.